Home Facebook Logo Instagram Logo
X

feel-orange

Mit Herz, Hirn und Hand

Balkan Express 2019

 

Das Abenteuer beginnt…

Die Idee dazu hatte ich schon etwas länger… ich verfolgte den Youtube Chanel von „Männertours“ schon eine Weile mit Begeisterung, als die ersten kleinen Filme der Balkan Express Rally 2018 von den Jungs veröffentlicht werden.

Das will ich auch mal machen... eine Tour über den Balkan…

Niemand ist da als Mitfahrer naheliegender als Uwe. Immerhin sind wir 1993 schon mal auf einen Teil dieser Tour gegangen.. damals mit einem Mini Cooper von Minden nach Harkany in Südungarn.

Für eine Woche Männerurlaub.

Wir hatten echt Spaß und was mir bis heute im Gedächtnis geblieben ist.

Da war der Hirsch auf der Straße… 5 Uhr morgens irgendwo zwischen Sopron und Balaton… mitten auf der Straße..

Uwe fährt… ich sage; guck mal ein Hirsch! Uwe schaut aus dem Seitenfenster und fragt mich WO???

OH.. shit.. denke ich und sage doch ziemlich aufgeregt:  „Vor uns… auf der Straße!!!!“

Naja.. es ist nichts passiert.. Uwe bremste der Hirsch bewegte sich gemächlich von der Straße..

Und.. dann war da noch der Mercedesfahrer an der Tankstelle in Pecs…

Der meinte, dass wäre doch nun wirklich sehr weit mit einem Mini aus Minden nach Pecs..

Ich antwortete damals.. „ Nicht weiter als mit dem Benz“, das Gesicht des Herrn war phantastisch! Wir stiegen ein und fuhren fort.

Nun haben wir für diese Tour einen VW Caddy als Fahrzeug gewählt.. einen 1.9 sdi in Orange (was für ein Zufall) fanden wir bei einem sympathischen Hinterhofhändler in Fürth. Das Auto kommt vom Flughafen Nürnberg und diente dort als Werkstattwagen. Das Auto hatte ich schon vor ein paar Wochen in Mobile.de entdeckt und „geparkt

Es stand nun fest, Uwe und ich werden an der Rally teilnehmen.. ich wollte sowieso nach Fürth.. alte Freunde besuchen… also fuhren wir am Donnerstag nach Fürth um uns den Wagen an zu sehen.. zu kaufen… mittlerweile ist der Preis gesunken. Die Bilder versprechen ein gepflegtes Auto von 1997, mit neuem TÜV glänzendem orangefarbenem Lack… und nur 36000 km.. der soll es werden. Am Telefon sagte der Händler schon dass die Bilder das Auto besser da stehen lassen als es tatsächlich ist.. Naja.. wir sind da ja aus unseren Automobilen Anfängen ja einiges gewöhnt… da war doch mal ein wirklich sehr individueller Mercedes /8 220 D.. aber dazu vielleicht später mehr..

Also hin.. sich einen ersten Eindruck verschaffen..

Sehr schnell sind wir doch ziemlich enttäuscht. Die Schweller sind geschweißt, was man sicher auch schöner machen kann. Der Radkasten ist auch nicht wirklich gut gemacht, der Lack insgesamt wohl in mindestens fünf Orangetönen und dazu kommen einige Roststellen, aber TÜV fast neu.. und die Maschine tickert wie am ersten Tag,  schalten geht zu minderst die ersten drei Gänge… Kupplung scheint gut zu sein.. aber hinten links ist ein komisches schabendes Geräusch. Vielleicht ja die Bremstrommeln nach der längeren Standzeit..?

Da müssen wir wohl eine Nacht drüber schlafen und mal am Flughafen anrufen.. den außerdem Fahrzeugbrief und der Schein ist nichts da was das Einhalten der Serviceintervalle und die Kilometer bestätigt.

Ein Anruf bei einem VW Händler in Nürnberg brachte leider keinen Erfolg, lediglich, dass mal ein neuer Schlüssel kodiert wurde konnte man uns sagen.

In der Werkstatt am Flughafen erreichten wir leider niemanden mehr.

Viel hin und her denken bei drei vier fränkische Biere… bringt uns zu dem Ergebnis.. wir wollen die Kiste.. wenn der Preis stimmt.

Am Morgen erreichen wir die Werkstatt des Flughafens, das Fahrzeug ist bekannt und tatsächlich nach VW Vorgaben gewartet worden.. also alle 5 Jahr eine neuer Zahnriemen.. bei BJ 1997 sollte also noch gut zwei Jahre Zeit sein … Prima.. das passt... auch die Kilometer sind wohl echt..

Dann.. fahren wir erstmal was frühstücken.. und einen Zielpreis festlegen… .

Und.. klappt.. wir werden uns mit dem Verkäufer einig.

Wir kaufen den Wagen d.h. wir machen einen Kaufvertrag fahren mit allen Papieren zum Straßenverkehrsamt nach Fürth um die Kennzeichen für die Überführung zu besorgen. In der Zwischenzeit wird der Händler den Wagen anlassen, Batterie ist wohl platt… hmhmmmm.. und Kennzeichenhalter für uns montieren..

Läuft alles recht reibungslos.. und wir sind nach nur 30 min. zurück.. das Auto steht auf dem Hof läuft der Schlüssel steckt.. wir haben Papiere.. aber noch nicht bezahlt.. wie cool.. also Kennzeichen dran.. und weg.. NEIN..

Wir rufen unseren netten Händler an und drängen ihm das Geld auf.

Zu dritt stehen wir vor dem vor sich hin tickerndem Auto, dessen Zentralverriegelung bisher nicht funktionierte..

Uwe hat seine Sachen im Auto verstaut, wir haben noch schnell ein Überbrückungskabel und einen Verbandskasten sowie eine Warnweste besorgt.

Alles ins Auto… Türen zu.. Motor läuft…

Wir verabschieden uns… freundliches Hände schütteln… und dann hören wir dieses, von anderen Fahrzeugen vertraute Klacken… die Zentralverriegelung funktioniert doch… nur blöd, dass der einzige Schlüssel im Zündschloss steckt. Das Auto will wohl nicht vom Hof.. unnötig zu erwähnen, dass es keinen Ersatzschlüssel für den Wagen gibt.

Ziemlich Dumme Gesichter haben wir drei gemacht.

Aber unser Verkäufer hatte wohl sowas wie magisch Hände.. ein wenig ruckeln an der seitenscheibe lässt die Zentralverriegelung wieder arbeiten und das Auto öffnen. Wir sollten einen Satzersatzschlüssel machen lassen!

Nun.. jetzt steht der Rückreise ja nichts mehr im Weg.. Uwe macht sich auf den Heimweg..

Und ich höre geschlagene 6 Stunden nichts mehr von ihm, was vermutlich daran liegt, dass er sich auf die Nutzung der ersten vier Gänge beschränkte und mit gemütlichen 90km/h hinter diversen LKW´s hertuckert. Dass unser Caddy ein Fünfganggetriebe besitzt merkt er erst irgendwo zwischen Würzburg und Kassel. Wäre eher auch nicht hilfreicher gewesen, denn der 5. Gang lässt sich nicht einlegen. Bestimmt nur eine Kleinigkeit, hoffen wir nun.

Der Wagen wir dann am Dienstag zgelassen…  Feel Orange… und die Summe der Lebensjahre der Fahrer. Zufällig entspricht das auch unserer (bisherigen) Startnummer.

Nebenher suchen wir schon nach Spendern für „Achtung Kinderseele“, nach den ersten drei Tagen haben wir bereits Zusagen für rund 1500.- Euro. Wir geben für uns das Ziel aus, 1 Euro pro gefahrenen Kilometer für die Stiftung zu spenden.

Dabei gehen 100% der Spenden an „Achtung Kinderseele“, wir finanzieren unser Kosten (Anmeldegebühren, Unterkünfte, Fahrzeug, Verpflegung, Diesel und und und) komplett selber und freuen uns auf reichlich Unterstützer.

Nebenbei beschäftigen wir uns damit meine alte Homepage (www.feel-orange.de) für das Projekt zu reaktivieren. Wir informieren uns wie man eigentlich eine Blog anlegt, bestellen Material für den Umbau und erzählen allen Menschen die wir kennen was wir vorhaben um weitere Spenden zu generieren.

 


Team facts

Balkan Express 2019
#122
Volkswagen

Vehicle

Teamchef

Uwe Scheunemann

Team members

Peter Frank

this website uses cookies to ensure you get the best experience on our website Read more …